Die Heimat ist und bleibt immer etwas Besonderes, gerade wenn man seit einigen Jahren im Ausland lebt. Keine Berge und Täler erfüllen mich mit so viel Emotion und Nostalgie wie die slowakischen. Deshalb möchte ich gern diese Liebe zu meinem Land mit Euch teilen, Euch erzählen, warum es sich lohnt, die Slowakei zu besuchen und was man bei so einer Reise beachten muss. Als Einstieg in den Slowakei-Tourismus bietet sich die wunderschöne Hohe Tatra an.

Die Hohe Tatra ist das kleinste Hochgebirge der Welt. Der Hauptkamm ist lediglich 27 Kilometer lang. Er ist zugleich die Grenze zwischen der Slowakei und Polen. Die Bergspitzen reichen über 2000 Meter, höchster Berg ist die Gerlachspitze mit 2655 Meter Höhe. Die 2634 Meter hohe Lomnitzspitze ist auch für Nicht-Bergsteiger zu erreichen, es gibt eine Seilbahn. Die Hohe Tatra bietet unberührte Natur und ist ein Wanderparadies. Nach einem Sturm 2004 ist der Wald gelichtet, was zum einen den verwunschenen Charakter etwas schmälert, dafür aber neue Aussichtsmöglichkeiten geschaffen hat.

In den letzten Jahren haben wir dreimal die Hohe Tatra besucht, zu Weihnachten 2014, in den Herbstferien 2016 und in den Winterferien 2017.

Golf mit Blick auf die Gebirgskette

Die Slowakei bemüht sich auf vielen Ebenen den (west)europäischen Standard zu erreichen. Das wird gerade bei Golf gut sichtbar – einem Sport, zu dem auch ein gewisser Wohlstand und Lifestyle gehören. Die Zahl der Golfplätze in der Slowakei wächst rasant an und derjenige in Velka Lomnica, direkt unterhalb des Gebirges, ist ohne Frage einer der schönsten.

Zum „Black Stork Resort“ gehören ein 27-Löcher-Golfplatz mit majestätischem Blick auf das Gebirgsmassiv und ein Vier-Sterne-Hotel mit Wellnessbereich. Da das Wetter nur am ersten Tag unseres Aufenthaltes im Oktober 2016 schön war, konnten wir den wunderbaren Golfplatz gar nicht richtig genießen. Ich hatte aber das Glück, mit Dave aus Neuseeland einen großartigen Trainer zu finden, der es geschafft hat, mich bei Wind und Regen bei Laune zu halten, so dass ich bei nass-kalten 8 Grad die Platzreife geschafft habe. Dave gab uns einige Tipps für Restaurants und Ausflüge und war ein echter Glückstreffer. Einen Dave hätten wir dort nie erwartet. Und das ist eben das Lustige an der Slowakei, dass man immer überrascht werden kann. Sehr positiv oder auch negativ. Wer sich aber traut, den begleitet meistens das Glück.

Das Hotel selbst ist gut, die Lage und der Ausblick sind fantastisch, wie auch das Restaurant, das Spezialitäten zu einem sehr fairen Preis bietet. Gestört haben mich aber solche Details wie kleine Fenster, wodurch es im Zimmer immer etwas dunkel war.

In den Golfurlaub sind wir mit der Bahn gefahren. Das Golfressort hat nämlich, wohl einzigartig, eine eigene Bahnstation, von der aus man nach dem Spiel direkt in den Gebirgsort Tatranska Lomnica oder in die Stadt Poprad fahren kann. Von Prag aus erreicht man Poprad mit der Bahn tagsüber in 6 1/2 Stunden oder mit dem Nachtzug, was wir gewählt haben.

Kempinski “High Tatras” in Strbske Pleso

Wer den Film “Grand Hotel Budapest” kennt und die Sehnsucht nach der von ihm beschriebenen altweltlichen Stimmung teilt, der wird das Kempinski Strbske Pleso lieben. Wir haben es zweimal genossen; einmal an Weihnachten 2014 und nun zu einem kurzen Skiurlaub im Februar 2017.

Das Kempinski am Tschirmer See – so die deutsche Ortsbezeichnung – ist ein Grandhotel im alten Stil. Das Gebäude, die Einrichtung, das Service, die Kulinarik und vor allem die Stimmung sind für mich die ideale Erholung. Lieber drei Tage im Kempinski in Strbske Pleso als zwei Wochen in einem anderen, preiswerteren Hotel, wo man sich nur unnötig ärgern würde. Das Kempinski wird hauptsächlich von Gästen aus Bratislava und Prag besucht, Deutsche habe ich nur selten erlebt. Die Gäste spielen bei Hotels natürlich eine wichtige Rolle. Das Gesamtbild eines Hotels samt der Gäste muss stimmig und harmonisch sein. Das schien mir zumindest beim letzten Besuch der Fall zu sein. Erwarten würde man wohl die neureichen Bratislavaer, in dem typischen Marken-Jogginghosen-Look. Die sind hier erstaunlicherweise kaum zu finden. Statt dessen viele lässige Eltern, selbstbewusste Mamas, die bereits beim Frühstück Heels tragen und insgesamt interessante und sympathische Leute.

Selbst Slowaken wissen oft nicht, wie gut der slowakische Wein mittlerweile geworden ist. Der Somelier im Kempinski kennt ihn bestens und kann die richtigen Empfehlungen geben.

 

Eine Schwachstelle in der Hohen Tatra ist die Gastronomie. Oft bieten die „typisch slowakischen“ Restaurants ein mittelmäßiges Essen und einen schlechtes Service. Aber man kann auch sehr angenehm überrascht werden, wie zum Beispiel durch ein einfaches, aber modernes familiär geführtes Café am Bahnhof in Strbske Pleso, wo neben selbstgemachten Palatschinken, Panini auch die besten Cheescakes (auch in Raw oder glutenfreien Version) angeboten werden.

Die Hohe Tatra ist nicht das Skiparadies. Die Skigebiete sind klein, aber genau deshalb für Familien mit Kindern bestens geeignet. Zudem ist es schneesicher, besonders Strbske Pleso als höchstgelegener Ort der Slowakei ist nicht selten der einzige Ort im Land, in dem es Schnee gibt. Die Hohe Tatra lässt sich ganzjährig genießen. Sie ist ruhig und familiär, kein Eventurlaubsziel. Zur Erholung und Entspannung ist sie ideal.

 

Golfresort: http://www.golftatry.sk/en/

Kempinski: https://www.kempinski.com/de/strba-strbske-pleso/grand-hotel-high-tatras/

Tourismus in der Slowakei: http://slovakia.travel/de

5 Comments

  1. Hallo Kristina!
    Der Beitrag ist richtig schön geworden! 🙂
    Besonders gefallen mir die Bilder. Da bekomme ich gleich Lust zu verreisen! 🙂

    Modische Grüße,

    Matthew

  2. Marianna sagt:

    Hallo Kristina. Es Gibt auch Gute Restaurants und Gutes Service in der Slowakei. Aber Mann muss die Richtige Restaurants besuchen Als Beispiel: Restaurant Septim, Restart – Burger, Utopia, Dobré časy, … usw Nächstes mall Kann ich Euch Gerne begleiten

  3. Grüß dich Vielen Dank für diesen Artikel.Ich mag Deine Webseite!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *